Montag, 6. Januar 2014

[Rezension] Stella Menzel und der goldene Faden von Holly-Jane Rahlens



Bildquelle: rowohlt Verlag
Gebundene Ausgabe: 160 Seiten 
Verlag: rororo (1. Oktober 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499216612 
ISBN-13: 978-3499216619 
Empfohlenes Alter: 9 - 11 Jahre

Homepage der Autorin: *klick*
Facebook-Seite: *klick*

Homepage des Verlages: *klick*
Facebook-Seite: *klick*




Inhalt:

Stella Menzel hat von ihrer Ururgroßmutter eine blaue Decke aus Seidensatin geerbt. Diese ist mit Sternen und Schneeflocken aus Silberbrokat und einem goldenen Faden eingefasst. Diese Decke begleitet Stella nicht nur sehr sehr lange, sondern besonders erzählt sie ihre Familiengeschichte. Diese reicht vom alten Russland, vom Berlin der 20er Jahre, von der Flucht der jüdischen Familie nach New York und wieder einen Neuanfang in Berlin.
Doch aus der Decke entwickelt sich nach und nach immer mehr und Stella Menzel wird langsam selbst Teil dieser wunderschönen Geschichte.

Meine Meinung: 

Wir werden mit „Stella Menzel und der goldene Faden“ in eine wunderschöne Familiengeschichte entführt. Wir erfahren, wie Stellas Familie früher gelebt hat. Was ihr widerfahren ist und das so, dass es eine schöne Kindergeschichte geworden ist. Wir lernen die Geschehnisse von Stellas Erbstück kennen und vor allem erfahren wir, wie Stella immer Stück für Stück „erwachsener“ wird. 

Der Schreibstil ist kindgerecht gehalten und bestimmt sehr schön zum Vorlesen aber auch für erwachsene ist dieses Buch wunderschön. 

Mir hat sehr gefallen, dass der goldene Faden sich das ganze Buch über entlangzieht. Auch die Illustrationen sind wirklich sehr schön geworden. 

Genauso hat es mir gefallen, dass wir über die jüdischen Traditionen ein wenig mehr erfahren haben. Holly-Jane Rahlens schafft es mit ihrer Geschichte, einen selber zum Nachdenken zu bringen und man überlegt, wie die eigene Familie wohl früher mal gelebt hat. Ich glaube, ich quetsche mal meinen Opa ein wenig aus ;-). 

Das Erbstück bleibt allerdings nicht lange eine Decke, denn immer wieder passiert etwas mit dem Erbstück. Doch Stella hat eine klasse Oma, die immer wieder was Neues daraus zaubert und dieses Erbstück zu etwas ganz besonderen macht. So hat Stella wirklich lange etwas davon und sie liebt dieses Erbstück selber total. Es bedeutet Stella sehr viel. Was Stella alles während ihrer Kindheit und Jugend erlebt, erfährt der Leser und so schließt man sie immer weiter ins Herz. 

Fazit:

Holly-Jane Rahlens entführt uns mit „Stella Menzel und der goldene Faden“ in eine wunderschöne, kindgerechte Familiengeschichte. Sie zeigt uns, wie wichtig die Familie ist und was ein Erbstück so alles erlebt und mitgemacht hat. Die Illustrationen runden diese Geschichte noch ab und machen das Buch zusätzlich zu etwas Besonderen.

(Ich gebe dem Buch 5 von 5 Feen).

Kommentare:

  1. Hallo Vanessa,
    also deine Rezension hat mich jetzt endgültig überzeugt, dass ich mir dieses Büchelein zulege. Das klingt wirklich toll und wird sicher auch meiner Kleinen gefallen.
    Sehr schöne Rezension. :)

    LG Becci

    AntwortenLöschen
  2. Ich mag die Autorin sehr gerne die mich mit Ihrem Genreexperiment Everlasting damals begeistern konnte. Stellas Märchen und Familiengeschichte habe ich auch sehr gerne gelesen.. ich kann dich gut verstehen.
    LG
    Jimmy

    AntwortenLöschen