Freitag, 22. April 2016

[Rezension] Hoffnung auf Kirschblüten von Katrin Koppold


Bildquelle: rowohlt Verlag


  

 Taschenbuch
336 Seiten 
Verlag: Rowohlt Taschenbuch Verlag
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3499269880 
ISBN-13: 978-3499269882

 Homepage von Katrin Koppold: *klick*







 

Inhalt:

Vor einigen Wochen war Mia noch glücklich. Doch jetzt will sie wieder nach Paris um das Liebesschloss, dass sie zusammen mit Rik angebracht hat, zu zerstören. Denn nach einem Unfall ist nichts mehr so, wie es war. In Paris lernt Mia den geheimnisvollen Noah kennen, er will ihr Paris schmackhaft machen. Doch wird er es schaffen?

Meine Meinung:

„Hoffnung auf Kirschblüten“ ist der letzte Teil der „Sternschnuppen-Reihe“ von Katrin Koppold. Hier haben wir es mit Mia zu tun, Lillys Zwillingsschwester. Die einzelnen Bände kann man zwar getrennt lesen, allerdings würde ich die Reihenfolge empfehlen, da man doch einiges über die restlichen Familienmitglieder erfährt. 

Zum ersten Mal ist Mia so richtig verliebt, doch nachdem Rik und sie einen Unfall hatten, ist nichts mehr wie zuvor. Mia fängt an ihr Leben zu hinterfragen und begibt sich nach Paris. Hier will sie das Liebesschloss entfernen, was sie zusammen mit Rik angebracht hat. Sie hofft, dann endlich mit dem Thema abschließen zu können. Mia übernachtet bei Fees Freundin Nina. Man kennt sie also schon aus anderen Teilen von Katrin Koppold. Ihre Rolle hat mir hier besonders gut gefallen. Man lernt Nina besser kennen und manche Vorurteile werden beseitigt. 

Mia ist leider nicht meine Lieblingsprotagonistin der Sternschnuppen-Reihe. So fand ich sie zu ichbezogen und teilweise sehr launisch. Doch trotzdem hat Katrin Koppold wieder einen sehr authentischen Liebesroman geschrieben. Außerdem kann man nicht jeden mögen, wie im realen Leben auch. 

Der Schreibstil ist wie in allen Teilen locker, humorvoll aber auch mit ernstem Tonfall gespickt. Eine Mischung, die mich nur so durch die Seiten sausen lässt und einfach Freude beim Lesen bereitet.

Mit Noah, den Mia in Paris kennenlernt, fängt sie an nicht mehr so viel Trübsal zu blasen. Er zeigt ihr Paris von einer ganz anderen Seite. Nicht nur die typischen Sehenswürdigkeiten. Noah ist bodenständig, zurückhaltend, aufmerksam und muss sehr viel Arbeiten um seine Familie zu unterstützen. Sehr ins Herz geschlossen habe ich Ninas Mitbewohner Vincent. Er ist einfach ein erfrischender, hilfsbereiter und fröhlicher Charakter. 

Von Mias Schwestern erfahren wir auch wieder so einiges. Was immer wieder schön ist, denn ich habe mich in jedem Teil gefreut, wenn man „alte Bekannte“ wiedertrifft. Ein klein wenig traurig ist es schon, von den Schwestern Abschied nehmen zu müssen, so hat man sie lange begleitet. 

Wer die Sternschnuppen-Reihe noch nicht kennt, sollte das auf jeden Fall nachholen.

Fazit:

„Hoffnung auf Kirschblüten“ ist wieder mal ein gelungener Liebesroman aus der Feder von Katrin Koppold. Eine tolle Kulisse, liebenswerte Charaktere und dieser tolle Schreibstil, haben mich darüber hinwegsehen lassen, dass Mia nicht ganz meine Protagonistin war. Wir sind wieder ein Teil auf der Suche nach Liebe und Glück gewesen. Ein schöner Abschluss. 

 (Ich gebe dem Buch 4 von 5 Feen)

Kommentare:

  1. Das hätte ich mir schon alleine wegen dem hübschen Cover gekauft

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die ganze Reihe hat diese hübschen Cover und sind alles richtig toll.

      Löschen
  2. Wie ich diese Cover der 4 Bände liebe :) Sehr schöne Rezension (:

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die liebe ich auch. Danke dir.

      Löschen