Montag, 9. November 2015

[Rezension] Die seltsame Reise mit meinem Bruder von Renée Karthee



Bildquelle: Ullstein Verlag


Taschenbuch: 304 Seiten 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3548285171 
ISBN-13: 978-3548285177

Homepage der Autorin: *klick*

Homepage des Verlages: *klick*
Facebook-Seite: *klick*







Inhalt: 

Irgendwann musste es ja soweit sein. Allerdings hatte Nelly gehofft, dass es noch Jahre dauern wird. Als Nellys Mutter im Krankenhaus liegt, soll sie sich um ihren Bruder Nils kümmern. Er ist Autist und braucht immer jemanden bei sich. Ausgerechnet passiert alles, bevor die Reise nach England zu einer Hochzeit ansteht. Jetzt muss Nelly diese wohl antreten. Es wird nicht einfach …

Meine Meinung: 

Es hat ein wenig gedauert, bis ich mich in das Buch eingefunden habe. Anfangs kam ich nicht mit der Protagonistin Nelly klar. 

Sie hat einen eigenen Foodtruck und ihre Selbstständigkeit ist ihr das Wichtigste. Zu ihrer Familie hat sie kaum Kontakt. Bis Nellys Mutter im Krankenhaus landet, ab da soll sie sich um ihre autistischen Bruder Nils kümmern. Sofort spürt man die Abneigung und die Peinlichkeit, die Nelly für die Situation und ihren Bruder empfindet. Unsere Protagonistin ist sehr kühl und das zeigt sie auch. Das hat mich sehr erschreckt und irgendwie kam ich damit nicht richtig zurecht. 

Zum Glück entscheidet sich Nelly doch noch für die Reise nach England zur Hochzeit des Cousins. Eigentlich wollte sie das auf keinen Fall machen. 

Dass Nils „anders“ ist, merkt man sofort. Hier hat die Autorin viel Liebe ins Detail gesteckt. Nils ist zwar erwachsen, benimmt sich aber oft wie ein Kind. Rituale dürfen nicht durcheinandergebracht werden, häufig ist es nicht so leicht mit Nils. Man bekommt einen tollen Einblick in das Leben von Nils, und natürlich, wie zeitintensiv das für die Person ist, die in großzieht. 

Die Reise nach England bringt Nelly und Nils ein wenig näher. Was mich sehr gefreut hat. Es dauert allerdings sehr lange, bis Nelly sich für mich ins Positive entwickelt. Manchmal konnte ich ihre negativen Gedanken verstehen. Zum Glück bleibt Nelly auch nicht so kühl wie zu Anfang.
In England erleben die Geschwister gemeinsam einige schöne Momente. Nelly scheint auch ihre innere Ruhe und Glück zu finden. Einiges ändert sich in Nellys Gedankengänge und sie merkt, dass Nils gar nicht so anders ist.

Natürlich lernen wir auch einige Charaktere kennen. Eine tolle Nebenperson ist auf jeden Fall der indische Mitarbeiter von Nelly. In ihrer Abwesenheit beweist er ihr, dass Veränderungen im Leben auch positiv sein können. Er hat einen guten Einfluss auf Nelly. 

England wird sehr schön beschrieben, wenn auch nicht zu detailliert. Am Ende jedes Kapitels finden wir ein Rezept, war mir gut gefallen hat. 

Fazit: 

Die seltsame Reise mit meinem Bruder von Renée Karthee hat mich sehr berührt. Anfangs kam ich mit der kühlen Nelly nicht klar, doch sie entwickelt sich mit der Zeit zum Positiven. Nils ist was ganz Besonderes und verzaubert den Leser mit seiner liebevollen Art. Eine wundervolle Reise zum Glück. 

(Ich gebe dem Buch 4 von 5 Feen).

Kommentare:

  1. Das möchte ich auch noch lesen, und ulkigerweise habe ich aber erst kürzlich auch von jemandem gehört, dass er die Geschichte Nellys wegen zum Ende hin immer weniger mochte!? ;)

    LG,
    Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man erst mal mit Nellys art klarkommt, dann geht es ;-). Sie wurde mir immer sympathischer.

      Löschen
  2. Huhu, vielen lieben Dank für deine Rezension. Ich hab das Buch glaub bei Vorablesen schonmal gesehen und bin da schon neugierig geworden. Jetzt endlich hab ich auch eine Rezension dazu gefunden und du hast mir wirklich Lust auf die Geschichte gemacht.
    Buch wander auf meine Wunschliste

    Alles Liebe, Nelly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann die das Buch auch nur empfehlen. Es ist wirklich schön.

      Löschen