Donnerstag, 6. Februar 2014

[Rezension] Nachts sind alle Schafe schwarz von Heike Abidi



Bildquelle: Droemer Knaur Verlag

Taschenbuch: 336 Seiten 
Verlag: Knaur TB (1. Oktober 2013) 
Sprache: Deutsch 
ISBN-10: 3426513943 
ISBN-13: 978-3426513941



Homepage von Heike Abidi: *klick*
Facebook-Seite: *klick*

Homepage vom Verlag: *klick*
Facebook-Seite: *klick*





Inhalt:

An einem Mädelsabend mit viel Sekt spinnen sich die 3 Freundinnen Caro, Becky und Greta ein neues Geschäftsmodell zusammen. Sie alle haben einen Lebenstraum, doch leider fehlt das Geld dazu, dass soll sich nun ändern. Die Idee: animalistische Balance. 
Es soll die unausgeglichenen inneren Seelentiere wieder ins Gleichgewicht bringen. Sie verfassen gleich eine Annonce für die Zeitung, diese erscheint auch noch am 1. April.
Doch was die Freundinnen nicht ahnen, das Geschäft boomt und es gibt viele Menschen, die eine Menge Geld dafür bezahlen wollen, um ihre Seelentiere wieder ins Gelichgewicht zu bringen.

Meine Meinung: 

Ich liebe ja diesen leichten, humorvollen Schreibstil von Heike Abidi und auch in „Nachts sind alle Schafe schwarz“ finden wir diesen wieder. So musste ich schon von Anfang an schmunzeln, dass die arme Greta sich mit ihrer „schwierigen“ Mutter rumärgern muss. Schon allein das Wortspiel zwischen den beiden bereitete mir viel Freude. 

Als die Geschäftsidee immer mehr Anklang fand, mussten die Drei sich unbedingt was einfallen lassen, um ihre ganzen Kunden zu bewerkstelligen und gerecht zu werden. Sie starten sogar Wochenendseminare. Auch hier hat der Leser viel Spaß und wundert sich nur, wie blöd einige Teilnehmer sind. 

Doch wir lernen auch die Protagonisten näher kennen. Caro hat eine Kinderboutique. Sie hat einen Mann, der nicht ganz einfach ist und sich immer wieder neue fiese Dinge einfallen lässt, warum sie keine Kinder haben können. Mehr möchte ich aber nicht verraten. 

Greta ist Künstlerin, Single und träumt von einer eigenen Galerie, wo ihre Bilder ausgestellt werden. Und dann ist da noch Becky, sie ist alleinerziehende Mutter einer kleinen und wundervollen Tochter und muss sich immer wieder mit der Erzieherin des Kindergartens rumschlagen. 

Die drei Freundinnen sind ein gemischter Haufen und haben Probleme wie jeder andere auch, aus dem Grund sind sie wohl auch so sympathisch. Man kann nichts anderes tun, als sie zu mögen.
Wir haben es hier also nicht nur mit einer lockeren und humorvollen Geschichte zu tun auch werden hier die Alltagsprobleme der Freundinnen sehr gut aufgezeigt. Keine von ihnen bleibt blass oder wird in den Hintergrund gestellt. Ich hatte das Gefühl den drei nahe zu stehen und selber schon zu kennen. Manchmal hätte ich mich auch gerne eingemischt ;-). Man hat also viel Freude mit dem Buch und auch einiges zu lachen. 

Fazit: 

"Nachts sind alle Schafe schwarz" glänzt wieder mal mit dem leichten und humorvollen Schreibstil. Zudem lässt Heike Abidi ihre Protagonisten zum Leben erwecken, sodass man als Leser das Gefühl hat, sie sehr gut zu kennen. Die animalistische Balance bringt einen immer wieder zum Schmunzeln, doch bleiben die Alltagsprobleme der Freundinnen nicht auf der Strecke. 
Mit viel Freude und Spaß wird man das Buch lesen und lieben. 


 (Ich gebe dem Buch 5 von 5 Feen).



Kommentare:

  1. Schwupps - dank dir ist das Buch auf der Leseliste gelandet :D

    Liebste Grüße,
    Kasia

    AntwortenLöschen
  2. Das mochte ich auch gern. Habe mich köstlich amüsiert und das Buch direkt mal an meine Mama weiter gegeben, die es ebenfalls verschlungen hat und es auch richtig lustig fand :)

    LG Nanni

    AntwortenLöschen